Seiteninhalt

Der Rettungsdienst im Kreis Nordfriesland

Der Kreis Nordfriesland betreibt einen Rettungsdienst mit insgesamt neun Rettungswachen in Eigenregie. Der Rettungsdienst auf Sylt wird im Auftrag des Kreises durch das Deutsche Rote Kreuz in Westerland durchgeführt. Übrigens ist der Rettungsdienst im Kreis Nordfriesland  einer der letzten rein kommunal organisierten Rettungsdienste in Schleswig-Holstein.

Das Leitbild des Rettungsdienstes in Nordfriesland sieht hierbei zukunftsgerichtete Strategien mit einhergehender optimaler Patientenversorgung vor.

Die Standorte der Rettungswachen befinden sich in Husum (zusätzlich mit einer eigenständigen NEF-Wache), St. Peter-Ording, Tönning, Garding, Niebüll, Högel, sowie auf den Inseln Amrum, Föhr und Pellworm. Im Einsatzdienst werden im Schichtwechsel ca. 160 Notfallsanitäterinnen und -sanitäter, Rettungsassistentinnen und -assistenten sowie Rettungssanitäterinnen und -sanitäter beschäftigt.

Trotz der Größe des Kreisgebietes von mehr als 2.000 km2 und seiner außergewöhnlichen Meeresrandlage können Unfallopfer und durch schwere Erkrankung plötzlich in Not befindliche Menschen i.d.R. innerhalb von 12 Minuten nach Eingang des Notrufes qualifizierte Hilfe erwarten (die rettungsdienstliche Hilfsfrist in Schleswig-Holstein beträgt 12 Minuten in 90 % aller Notfälle).

Diese Einsatzbereitschaft besteht unabhängig von der Tages- oder Nachtzeit an allen Tagen im Jahr. Nicht nur für die Einwohner in Nordfriesland, sondern auch für unsere Gäste ist qualifizierte Notfallvorsorge ein wichtiger Aspekt. Um diese Hilfe gewährleisten zu können, werden im Einsatzgebiet bis zu zwanzig Rettungs- und Krankentransportwagen sowie sieben Notarzteinsatzfahrzeuge eingesetzt.

Neben der Notfallrettung betreibt der Kreis Nordfriesland qualifizierten Krankentransport, um erkrankte Menschen nach näheren ärztlichen Vorgaben mit professioneller Begleitung in Krankenhäuser oder von dort zu preisgünstigen Konditionen nach Hause bringen zu können.

Der Frauenanteil im Rettungsdienst des Kreises Nordfriesland ist einer der höchsten in Schleswig-Holstein, hiermit wurden sehr gute Erfahrungen gemacht.

Zudem hat der Kreis Nordfriesland in Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen mehrere Schnelleinsatzgruppen aufgestellt, um auf größere Schadenereignisse effizient reagieren zu können. Ferner steht ein medizinisch-taktischer Führungsdienst (Organisatorischer Leiter/ A-Dienst) in ständiger Rufbereitschaft, um Großschadenlagen besser koordinieren zu können.

Die Steuerung der Einsatzplanung bei eingehenden Notrufen sowie die Anmeldung von Krankentransporten wird durch die Rettungsleitstelle Nord und ihren Disponenten wahrgenommen. Sie ist rund um die Uhr besetzt und wurde 2009 nach heutigen technischen Erfordernissen neu errichtet. Neben ihren primären Aufgaben nehmen die Disponenten – insbesondere nachts und an Wochenenden – auch zahlreiche Überwachungs- und Steuerungsaufgaben wahr, die der Sicherheit der Menschen und Liegenschaften im Kreis Nordfriesland zugutekommen.

Unter der Rufnummer 112 erreichen Sie aus allen Orts- und Mobilfunknetzen die Rettungsleitstelle, die im Notfall Ihren Notruf entgegen nimmt. Bei Krankentransporten erreichen Sie die Leitstelle aus den nordfriesischen Ortsnetzen unter der Rufnummer 04841 19222.